Pränataldiagnostik

Beratungsangebote - Psychosoziale Beratung

Zeit zum Nachdenken

Vorgeburtliche Untersuchungen können Unsicherheiten und Ängste auslösen. Auch Paarkonflikte, ethische Konflikte oder schwierige Entscheidungssituationen, die das Erleben der Schwangerschaft belasten, können die Folge sein. In solchen Situationen hilft psychosoziale Beratung, sich Raum und Zeit zu geben und die eigenen Gedanken und Gefühle zu ordnen, um zu persönlich tragfähigen Entscheidungen zu gelangen.

"Die Beraterin fing mich in der ersten Panik, mein Kind könnte behindert sein, auf. Sie machte mir verständlich, was die Wahrscheinlichkeit von 1 : 200 für ein Down-Syndrom-Kind bedeutet.  Ich wurde ruhiger, weil sie mir half, wieder auf mein eigenes Gefühl zu hören."
Klientin der Beratungsstelle schwanger.li, Sept. 2008

Wenn Sie offene Fragen zur Pränataldiagnostik haben, die Wartezeit auf Befunde als belastend erleben oder unmittelbar mit einer ärztlichen Diagnose konfrontiert sind, können Sie sich kostenlos an eine psychosoziale Beratungsstelle wenden. Hier finden Sie über die ärztlichen Informationsgespräche hinaus einen geschützten Rahmen, in dem Ihre persönlichen Fragen, Ihre Gedanken und Gefühle Platz haben und Sie in Ihrer Entscheidungsfindung unterstützt und begleitet werden.

Psycho-soziale Beraterinnen bieten auch nach der Geburt des Kindes bzw. nach einem Schwangerschaftsabbruch Begleitung an. Sie informieren über Hilfen, die Eltern in Anspruch nehmen können, deren Kind behindert zur Welt kommen wird und vermitteln Kontakte zu weiteren Stellen (soziale Dienste, Elterninitiativen/Selbsthilfegruppen etc.).

Psychosoziale Beratung ist kostenlos und vertraulich. Sie findet auf der Basis von Wertschätzung gegenüber den Rat suchenden Frauen und Paaren und von Respekt gegenüber ihren Entscheidungen statt.

Kontaktadressen finden Sie auf den folgenden Seiten.